17.02.2014 13:02 Alter: 6 Jahre

„Teilhabe ist ein Menschenrecht“

Kategorie: Februar 2014

Empfang im Rahmen der Berlinale bei der Landesvertretung des Saarlandes beim Bund

Jürgen Lennartz und Dunja Fuhrmann

Jürgen Lennartz und Dunja Fuhrmann

Auf Einladung des saarländischen Staatssekretärs Jürgen Lennartz konnte Dunja Fuhrmann, Gesamtbehindertenbeauftragte der Landeshauptstadt Saarbrücken und stellvertretende Leiterin der BSK-Landesvertretung Saarland die Forderungen des Aktionsbündnisses Barrierefreies Max-Ophüls Filmpreis Festival beim Empfang der Preisträger am Berlinale-Mittwoch vortragen. Zahlreiche Künstler, Regisseure, Produzenten und Politiker waren gekommen und unterstrichen einmal mehr die bundesweite Bedeutung, die dem Saarbrücker Nachwuchs-Filmfestival beigemessen wird.

„Teilhabe behinderter Menschen ist ein Menschenrecht und kein Akt der Fürsorge oder Gnade“ betonte Dunja Fuhrmann in ihrer Ansprache und forderte „dass bei mit öffentlichen Geldern bezuschussten Veranstaltungen, alle geeigneten Maßnahmen getroffen werden müssen, um sicherzustellen, dass Menschen mit Behinderungen uneingeschränkten Zugang zu Orten kultureller Darbietungen oder Dienstleistungen haben“.

Um das zu erreichen verlangt Fuhrmann „die Gewährung von öffentlichen Fördermitteln für Veranstaltungen in Abhängigkeit von barrierefreier Planung und Durchführung zu stellen.“ „Wir wissen, dass wir als Politiker damit gemeint sind und was dagegen tun müssen“, bekannte Lennartz und ergänzte „eine schnelle Lösung haben wir zwar nicht parat, aber wir bieten Ihnen gerne die Bühne, damit sie auf Ihre Forderungen, die ja sowohl landes- als auch bundespolitische Bedeutung haben, aufmerksam machen können“.

Für Fuhrmann steht der Fortbestand des Filmfestivals ausser Frage: „Wir sind nicht gegen ein Max-Ophüls Filmpreis Festival und wir wollen dieses für unser Saarland so wichtige kulturelle Ereignis nicht abschaffen oder verhindern. Wir wollen ab dem nächsten Jahr einfach daran teilhaben können so wie jeder von Ihnen. Um nichts anderes geht es uns.“