20.06.2017 10:28 Alter: 3 Jahre

Startschuss für die Fragebögen

Von: Andrea Fabris

Ist die Unabhängige Patientenberatung barrierefrei erreichbar?

Seit Januar 2016 hat die Unabhängige Patientenberatung Deutschland – UPD einen neuen Träger und auch neue Beratungsangebote. Doch wie barrierefrei ist der Zugang? Kann man auch mit einem Rollstuhl in einem der drei Beratungsbusse beraten werden? Sind die örtlichen Beratungsstellen ohne größere Probleme auffindbar und barrierefrei zugänglich.

Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich die bundesweite von der Aktion Mensch geförderte Umfrage des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. (BSK) die zum 1. Juni 2017 startet und am 15. Oktober 2017 endet.

„Für uns ist das eine sehr gute Möglichkeit zu schauen, wo wir noch Verbesserungsbedarfe haben“ sagt Thorben Krumwiede, Geschäftsführer der UPD. Und weiter: „Wir sind für jeden Hinweis offen, damit wir unsere Beratung noch besser gestalten können.“

„Zusätzlich lassen wir die Website der UPD auf deren Barrierefreiheit testen“, sagt Andrea Fabris vom BSK. „Wir sind gespannt was dabei rauskommt und sind uns sicher, dass unsere Testerinnen und Tester das eine oder andere noch finden werden.

Den Online-Fragebogen in leichter Sprache finden Sie ab sofort hier:

Opens external link in new windowFragebogen zur Barrierefreiheit der Unabhängigen Patientenberatung - UPD

 

„Testen kann jeder, unabhängig davon, ob er eine Beratung in Anspruch nehmen will oder nicht“, sagt Andrea Fabris vom BSK die unter anderem auch Ansprechpartnerin für  dieses Projekt ist. Die Ergebnisse werden am Ende des Jahres ausgewertet. Falls gravierende Mängel auftauchen wird es schon vorher ein Gespräch zwischen der UPD und dem BSK kommen.