10.04.2015 11:45 Alter: 5 Jahre

Geraer Verkehrsbetriebe verweigern Mitnahme von E-Scooter-Fahrern

Kategorie: April 2015
E-Scooter auf Feldweg

(c) by Harry Hautumm ·pixelio.de

Immer neue Hinweise auf Diskriminierungen von E-Scooter-Fahrern erreichen den Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. zwischenzeitlich.

Nach den Mitnahmestopps in Bochum, Gelsenkirchen und Kiel hat jetzt auch der Geraer Verkehrsbetrieb in einer Pressemitteilung die weitere Beförderung von Elektroscootern abgelehnt. Darin steht: „Der Geraer Verkehrsbetrieb (GVB) kann mit Rücksicht auf die Sicherheit aller Fahrgäste bis auf Weiteres leider keine Elektro-Scooter mehr befördern“.

Für Heike Witsch, ÖPNV-Expertin beim BSK und selbst Rollstuhlnutzerin, ist die Vorgehensweise der Verkehrsbetriebe nicht nachvollziehbar: „Der E-Scooter ist für mobilitätseingeschränkte Menschen unentbehrlich und zudem ein offizielles Hilfsmittel wie alle anderen Rolllstühle auch“.

Der BSK hatte erst vor kurzem die Bochum-Gelsenkirchener-Straßenbahn AG (BOGESTRA) und die Kieler Verkehrsgesellschaft (KVG) abgemahnt, um gegen die Mitnahmestopps von Menschen mit Behinderung im E-Scooter vorzugehen.

„Wir werden auch die die Vorgehensweise des Geraer Verkehrsbetriebes nicht hinnehmen und auch in diesem Fall alle Schritte einleiten um unser Recht auf Mobilität durchzusetzen“, betont Witsch. Bereits am 28. März hatte es in Kiel eine Demonstration gegen die Diskriminierung der KVG gegeben, an der sich neben zahlreichen Scooter-Fahrern auch weitere Behindertenverbände solidarisch zeigten.

Hier der Link zu INCLUSIO-MEDIEN mit dem im neuen Fenster öffnenArtikel "Im Regen stehengelassen"