24.01.2014 10:28 Alter: 6 Jahre

G-BA nimmt MRSA-Sanierung in die Häusliche Krankenpflege-Richtlinie auf

Die Patientenvertretung im Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA), in der Heidi Hauer die Interessen des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. vertritt, hat erreicht, dass eine desinfizierende und sanierende MRSA – Behandlung nun auch bei Menschen erfolgen kann, die im eigenen Zuhause mit häuslicher Krankenpflege versorgt werden. Mit seinem heutigen Beschluss hat der G-BA in der entsprechenden Richtlinie den neuen §°26°a eingeführt.

Niedergelassene Ärzte können bereits seit April 2012 Patienten, die MRSA-Träger sind, behandeln. Jetzt können Menschen mit körperlichen oder geistigen Einschränkungen auch ambulant in ihrem eigenen Zuhause versorgt werden. Zur Einleitung der Sanierung erstellt der Arzt mit der Verordnung einen Sanierungsplan, der dann von einem Pflegedienst durchgeführt wird.

Da der MRSA-Keim nicht mit Antibiotika bekämpft werden kann, kann er nur durch gezielte und konsequente Desinfektion, in der Regel 5 bis 7 Tage, bekämpft werden. Dazu kann es erforderlich sein, dass täglich Kleidung und Bettwäsche gewechselt sowie Haut und Haare desinfiziert werden. Menschen, die dies nicht mehr selber können, weil sie beispielsweise pflegebedürftig sind und keinen Angehörigen haben, der ihnen helfen kann, können in Zukunft diese Hilfe von einem Pflegedienst erhalten.

„Wir begrüßen die neue Regelung sehr, nun müssen zügig Vergütungsvereinbarungen zwischen Krankenkassen und Pflegediensten geschlossen werden, damit diese Leistungen überhaupt bei den Patientinnen und Patienten ankommen.“, so Heidi Hauer, Sprecherin der Patientenvertretung im zuständigen Unterausschuss Veranlasste Leistungen des G-BA. Bereits im November 2011 stellte die Patientenvertretung den Antrag, die MRSA-Sanierung in die Häusliche-Krankenpflege-Richtlinie aufzunehmen.

2012 wurde der G-BA auch vom Gesetzgeber noch mal explizit dazu aufgefordert. Die Verhandlungen waren sehr zäh, und der kontinuierliche Druck der Patientenvertretung hat maßgeblich dazu beigetragen, dass nun endlich eine umfassende Regelung kommt.