21.03.2014 16:38 Alter: 6 Jahre

Dokufilm über „Aktionsbündnis Barrierefreies Filmfestival Max-Ophüls-Preis“

Kategorie: März 2014
protestveranstltung

Klappe … und Action!“ Der Dokufilm über die unzureichende Barrierefreiheit beim 35. Filmfestival Max-Ophüls-Preis in Saarbrücken ist fertig.

Auslöser für diese Dokumentation waren die jahrelangen vergeblichen Bemühungen der saarländischen Behindertenverbände, Barrierefreiheit bei dem mit öffentlichen Geldern geförderten Filmfestival einzufordern. Für den Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V., BSK, als Auftraggeber der Dokumentation, stand von Beginn an die Berichterstattung über den Hintergrund und die Vorbereitungen der Protestveranstaltung beim Eröffnungsabend am 20. Januar im Fokus.

„Im Film geben die Teilnehmer des Aktionsbündnisses zunächst ihre Stellungnahmen ab. Sie kritisieren das diskriminierende Verhalten der Festivalveranstalter“, betont Uwe Wagner, Leiter der BSK-Landesvertretung Saarland.

„Zu wenig Plätze für mobilitätseingeschränkte, keine Untertitelung für gehörlose Menschen und nur einer von 160 Filmen mit Audiodeskription - und das obwohl hier Steuergelder eingesetzt werden“, ärgert sich Dunja Fuhrmann, Gesamtbehindertenbeauftragte der Landeshauptstadt und stellvertretende Leiterin der BSK-Landesvertretung Saarland.

„Die Nachhaltigkeit dieser Dokumentation ist für unsere weitere Arbeit wichtig. Sie soll sowohl der Öffentlichkeit, als auch den Festival-Verantwortlichen, den politischen Entscheidungsträgern und den Partnern des Aktionsbündnisses das Recht auf Barrierefreiheit wiedergeben“, sagt Dunja Fuhrmann. Der Film, der von Mike Fuhrmann, Katrin Löbel und Thorsten Kaufmann mit Untertitelung hergestellt wurde, steht ab sofort im neuen Fenster öffnenhier auf YouTube