18.07.2016 07:31 Alter: 4 Jahre

BSK übergibt Protestkarten an PatientInnenbeauftragten

Kategorie: Juli 2016
Von: Peter Reichert

BSK-Bundesvorsitzender Gerwin Matysiak übergibt die Postkarten der Protestaktion "Wahlfreiheit bei Hilfsmitteln" an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von PatientInnen, Karl-Josef Laumann

BSK übergibt Protestkarten an Laumann Dem Aufruf zur Teilnahme am diesjährigen Aktionsvorschlag des BSK-Bundesvorstandes „Wahlfreiheit bei Hilfsmitteln“ folgten 14 Untergliederungen.

Bei insgesamt 16 Veranstaltungen wurden alle 2.000 Postkarten verteilt. Am 18. Juli übergaben Andrea Fabris, Sozialpolitische Referentin beim BSK, und Gerwin Matysiak, BSK-Bundesvorsitzender, eine Kiste mit den unterschriebenen Protestkarten in Berlin an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Patient/Innen, Karl-Josef Laumann.

„Die Meinung Ihrer Mitglieder ist mir wichtig und ich werde mich für mehr Qualität bei der Heilmittelversorgung einsetzen“, betont Laumann. Für Gerwin Matysiak, steht fest: „Wichtig ist eine gute Beratung der Versicherten auch über aufzahlungsfreie Produkte. Darüber hinaus sollte die Qualität der Produkte das Vergabekriterium des Preises überwiegen“.

Diese Untergliederungen und korporative Mitglieder haben sich mit Aktionen zum Thema Wahlfreiheit am Protesttag beteiligt: Kontaktgruppe Memmingen (Bayern), Kontaktstelle Bergheim (NRW), Kontaktstelle Neuss (NWR), Kontaktstelle Michelbach (Rhld.Pfalz), BSK-Bereich Koblenz (Rhld.Pfalz), Landesverband Saarland, BSK-Berlin, Kontaktstelle Kassel (Hessen), BSK-Bereich Rosenheim (Bayern), Verband B.-G. Zschopau (Sachsen), Kontaktstelle Oberndorf (BW), BSK-Rottweil (BW),SHK-Göttingen (Nds), BSK-Meldestelle Gewalt in der Pflege (S-A), Lebenshilfe Rudolstadt (Thüringen).