13.08.2013 16:02 Alter: 7 Jahre

BSK auf dem Markt der Möglichkeiten

Kategorie: August 2013
Roland König

Roland König

(bsk-ll/pr) Bautechnische Nachweise für barrierefreies Wohnen, Nutzung der RFID-Technologie für Barrierefreiheit, Bewusstseinsbildung für Inklusion – mit diesen Themen beschäftigt sich der BSK seit langem. Zum ersten Mal präsentierte die Kontaktstelle Immenhausen die Aktivitäten auf dem „Markt der Möglichkeiten“ in Wolfhagen.

„Es geht uns darum, unsere Themen in die Öffentlichkeit zu bringen und auf die Probleme von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen“, weiß Bundesvorstand und Kontaktstellenleiter Roland König. RFID sei ein Leitsystem, dass zur Barrierefreiheit beitrage.

Bei der Technik werden Sprachinhalte von einem Bodenindikator an eine Smartphone-App gesendet. So sei es beispielsweise möglich, sich als Rollstuhlfahrer im Straßenverkehr zu orientieren, beschreibt der Diplom- Ingenieur König die Vorteile der RFID-Technik. Die Technologie wurde an einem Modell erklärt. In Nordhessen werden laut König mehrere Teststrecken installiert, um die neuartige Nutzung der Technik zu erproben.

Am Messestand des BSK wurde der Image-Film gezeigt, der die vielseitigen Aktivitäten des BSK vorstellt. Der Markt der Möglichkeiten wird jedes Jahr von der Arbeitsgemeinschaft Nordhessischer Behindertenbeauftragter organisiert und fand im Juni zum dritten Mal statt. Aussteller aus der Region Nordhessen präsentierten ihre Angebote. Darunter waren unter anderem Sanitätshäuser, Kostenträger, Fortbildungsinstitute, aber auch Verbände und die Stabsstelle im Hessischen Sozialministerium zur Umsetzung der Behindertenrechtskonvention. Knapp 400 Besucher nahmen an der regionalen Messe bei Kassel teil. „Von Jahr zu Jahr werden es mehr Besucher“, freut sich Jürgen Damm, Oberst a.D. und Sprecher der Arbeitsgemeinschaft nordhessischer Behindertenbeauftragter über die wachsende Resonanz.