30.01.2021 17:29 Alter: 78 Tage

Covid: Schutzkonzept für Menschen mit Behinderungen

Kategorie: Januar 2021
Von: Peter Reichert

Forderungen aller Beauftragten für Menschen mit Behinderungen

Viele Menschen mit Behinderungen haben ein deutlich erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf einer COVID-19-Erkrankung.

Viele Pflegebedürftige werden nicht von Pflegediensten oder in Wohnheimen, sondern von anderen Menschen, wie z.B. pflegenden Angehörigen und Assistenzkräften, versorgt. Diese Lebenswirklichkeit wird in der Impfverordnung nicht abgebildet.

Die Beauftragten für die Belange von Menschen mit Behinderungen haben dazu Forderungen formuliert wie z.B.

1. Analog zu ambulanten Pflegediensten sollten alle Personen, die bei Menschen mit Behinderungen als Assistent*innen tätig sind, z.B. im sogenannten Arbeitgeber*innen-Modell, in die Gruppe 1 aufgenommen werden. Da die von ihnen unterstützten/gepflegten Personen einen sehr hohen Unterstützungsbedarf haben, ist auch der körperliche Kontakt oft sehr eng, und entsprechende Abstände zum Schutz vor Ansteckung können oft nicht eingehalten werden.

2. Impfungen müssen inklusiv gestaltet werden, d.h. alle Personen mit Beeinträchtigungen müssen den gleichen, barrierefreien Zugang dazu haben.

3. Informationen müssen auch in Leichter Sprache und mittels Gebärdensprachvideos zur Verfügung gestellt werden.

Die Stellungnahme mit allen Forderungen können Initiates file downloadSie dem Anhang entnehmen.