29.11.2019 12:53 Alter: 15 Tage

Lieferengpass bei Arzneimittel – Was kann ich tun?

Kategorie: November 2019
Von: Peter Reichert

Immer wieder mal sind vom Arzt verordnete Arzneimittel nicht in der Apotheke zu erhalten. Ob es sich hierbei um einen Lieferengpass oder lediglich um Lieferschwierigkeiten oder sogar um einen Versorgungsengpass handelt, ist für den einzelnen nicht so einfach zu erkennen. Derzeit bestehen Lieferengpässe bei einer steigenden Zahl an Arzneimitteln.

So z. B. für Blutdrucksenker, Schmerzmittel, Antidepressivum usw. Damit Sie mit dieser Situation umgehen können, möchte der BSK Ihnen einige Informationen an die Hand geben: Eine Lieferschwierigkeit oder ein Lieferengpass bedeuten nicht, dass Sie kein Arzneimittel bzw. keine medizinisch notwendige Therapie mehr erhalten können. „Häufig kann der im rezeptierten Arzneimittel enthaltene Wirkstoff in einer anderen Dosierung oder von einem anderen Hersteller besorgt werden“ erklärt Gerwin Matysiak, Bundesvorsitzender beim BSK. 

Unter Umständen kann es sich anbieten, bei verschiedenen Apotheken nach der Verfügbarkeit zu fragen. Sollte das Arzneimittel nicht verfügbar sein, sollten Sie mit Ihrem behandelnden Arzt zu therapeutischen Alternativen Rücksprache halten. Ist bei einem Lieferengpass nur ein Arzneimittel verfügbar sein, bei dem Sie eine Aufzahlung leisten müssen (z.B. weil kein Generikum, sondern nur ein Originalpräparat verfügbar ist) können Sie sich bei Ihrem Arzt nach einer aufzahlungsfreien Therapiealternative erkundigen.

Sofern eine aufzahlungsfreie Alternativversorgung nicht möglich sein sollte, können Sie in Einzelfällen einen individuellen Versorgungsanspruch gegenüber Ihrer Krankenkasse geltend machen. „In der Regel wissen hier die Apotheken Bescheid, wann dies der Fall ist“, so Matysiak.

Ein Lieferengpass bedeutet nicht gleich, dass die Versorgung nicht sicher gestellt ist. Versorgungsrelevante Lieferengpässe werden an das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte gemeldet.

Wenn Sie mehr hierüber erfahren und die aktuelle Liste der Lieferengpässe einsehen wollen, können Sie diese Informationen auf den Internetseiten des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte finden:

https://www.bfarm.de/DE/Arzneimittel/Arzneimittelzulassung/Arzneimittelinformationen/Lieferengpaesse/_functions/Filtersuche_Formular.html?queryResultId=null&pageNo=0

Derzeit diskutiert die Bundesregierung über Maßnahmen zur Bekämpfung der Lieferengpässe. Mehr erfahren Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Gesundheit:

https://www.bundesgesundheitsministerium.de/ministerium/meldungen/2019/lieferengpaesse-arzneimittel.html