11.10.2019 11:51 Alter: 35 Tage

Zu Besuch bei dem Traditionellen Bogenparcours Hohenlohe

Kategorie: Oktober 2019

(v.l.n.r.) Harry Schölch, Eberhard Mugler, Ulrike Hoffmann, Martin Stuber, Hartmut Ochsenschläger

Bereits vor über 10 Wochen hat das Training für die 8 bis 10 Bewohner des Eduard Knoll Wohnzentrums bei Eberhard Mugler, DFBV Trainer und Parcoursleiter, begonnen. Bei unserem Besuch in der Trainingshalle am 24. September war bereits ein deutliches Ergebnis zu sehen. Laut Mugler können 25 bis 30% der Teilnehmer selbstständig Bogenschießen, alle anderen mit leichter Unterstützung. Um die Handhabung mit dem Bogen für Menschen mit Behinderung einfacher zu gestalten, hat Eberhard Mugler einige Ideen für die er bereits im Gespräch mit Bogenbauern ist, wie z.B. eine breite Schlaufe am Bogen für einen besseren Halt und eine Röhre als Pfeilführung am Bogen.

Eberhard Muglers Ziel ist es, mehr Inklusion zu schaffen und seine langjährige Erfahrung weiter zu geben, um den traditionsreichen Bogensport bekannter zu machen. Sein philosophischer Leitfaden für das Training ist das Buch „Der Zen Weg - Zen in der Kunst des Bogenschießens“, dabei spielt vor allem die mentale Stärke im Einklang mit dem Körper eine große Rolle. Aber auch die Achtsamkeit und das Einfühlungsvermögen von Eberhard Mugler sind in jeder Trainingsstunde gefragt, da er sich auf jeden Menschen neu einstellen muss, um auf dessen besondere Schwierigkeiten und Probleme zu achten. „ Mein Motto ist „Vordenken statt Nachdenken“. Nachdenken bedeutet, es wurden Fehler gemacht, Vordenken jedoch, dass man sich auf die kommende Aktion vorbereiten und konzentrieren kann.“, so Eberhard Mugler. Er führt die Bogenschützen Schritt für Schritt an den Bogen heran, damit sich jeder Einzelne mit dem neuen Sport vertraut machen kann.

Um die Teilnehmer im Vorfeld auf das Bogenschießen in der Halle vorzubereiten, übte Mugler mit Ihnen mit einem Gummiband an dessen einem Ende ein Holzstück als Griff befestigt war und an dem anderen Ende ein Lockenwickler. Damit konnten die Teilnehmer die Schüsse zeitgleich mit Mugler und seinem richtigen Bogen üben. Dabei stellte er fest, wie sehr sich die Bewohner/Innen bereits über ihre ersten „Schüsse“ freuten. Und auch später in der Halle mit richtigen Bögen meisterten sich die Schützen schnell davon zu Beginn Schwierigkeiten zu haben den Bogen zu halten, dazu ruhig den Bogen zu halten und aus einer Entfernung von bis zu 5 Metern mit einem Schuss einen Ballon zerplatzen zu lassen.

„Bogenschießen bietet mir totale Entspannung und Beruhigung, weil ich mich dabei auf die Technik und das Zielen konzentrieren muss“, betont Harry Schölch, Rollifahrer und begeisterter Bogenschütze. Wenn das Ziel dann getroffen wird, löst das ein sofortiges Glücksgefühl aus, die Motivation und das Selbstwertgefühl steigen, so die Bogenschützen. „Wenn ich den Bogen spanne und auf das Ziel schaue, spüre ich die Spannung des Bogens. Sobald ich Ihn los lasse geht die Entspannung meines Bogen in mich über“, freut sich auch Ulrike Hoffmann. Und auch die Beweglichkeit nimmt deutlich zu, indem beispielsweise die Handgelenke wieder trainiert werden.

Aber auch Eberhard Mugler nimmt einiges aus den Trainingsstunden mit. Wie er selbst sagt, ist er nach den 4 Stunden „brotfertig“, mehr als mit andren Kursen, dafür bekommt er aber umso mehr zurück. Er lernt mehr Verständnis für die unterschiedlichen Behinderungen zu haben und wie er damit im alltäglichen Leben umgehen kann. Für ihn fehlt es in der Gesellschaft an Empathie und einem Gefühl für die unterschiedlichsten Behinderungen, denen beispielsweise Menschen im Rollstuhl täglich ausgesetzt sind.

Abschließend kann gesagt werden, dass das Projekt von Eberhard Mugler, welches von der Aktion Mensch und der Heinrich-Körner-Stiftung gefördert wird, den Teilnehmern eine tolle Möglichkeit bietet den Kopf frei zu bekommen, zu entspannen und mit einem Glücksgefühl nach Hause gehen zu können. Außerdem ist das Training für Menschen mit Behinderung in dieser Form einmalig in Deutschland.

Weitere Informationen zu dem Parcours und den Kursen von Eberhard Mugler finden Sie unter www.bogenparcours-hohenlohe.de