18.06.2019 13:02 Alter: 126 Tage

Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. in Krautheim erhält 18.600 Euro

Kategorie: Juni 2019
Von: Lea Lausecker

DAK-Gesundheit unterstützt Schulungsmaßnahmen in Nord- und Süddeutschland über die Heil- und Hilfsmittelversorgung in den Sozialgesetzbüchern

Foto v.l.n.r: David Scharla BSK e.V., Ulf-D. Schwarz BSK e.V., Frank Klein DAK-Gesundheit

Krautheim, 13. Juni 2019. Geldspritze für einen guten Zweck: Die DAK-Gesundheit in Heilbronn unterstützt die Arbeit des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. mit 18.600 Euro. Mit der Förderung der Krankenkasse wollen die Betroffenen und ihre Angehörigen die Schulungsmaßnahmen über die Heil- und Hilfsmittelversorgung in den Sozialgesetzbüchern finanzieren.

„Wir freuen uns sehr über diese Unterstützung und danken der DAK-Gesundheit“, sagt Ulf-D. Schwarz, Geschäftsstellenleiter, vom Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. Einer Studie zufolge sehen rund 90 Prozent der Deutschen Selbsthilfegruppen als sinnvolle Ergänzung zur ärztlichen Behandlung. „Zum Gesundwerden und Gesundbleiben ist der Erfahrungsaustausch untereinander sehr wichtig“, sagt Frank Klein, Chef der DAK-Gesundheit in Heilbronn. „Für uns ist die Förderung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe mehr als nur eine gesetzliche Aufgabe.“ Gerade für Betroffene mit seltenen oder sehr langwierigen Erkrankungen sei es schwierig, verständnisvolle Gesprächspartner außerhalb der Familie zu finden. „Deshalb informieren unsere Kundenberater im Krankheitsfall über regionale Angebote“, so Klein.

Gerade nach der erst kürzlich gemeinsam durchgeführten Veranstaltung bei der Challenge in Heilbronn bin ich sehr stolz, Ihnen diesen Scheck überreichen zu dürfen. Mit Herrn Scharla vom BSK e.V., Kontaktstelle Heilbronn, hatten wir einen Informationsstand. Wir hatten gemeinsam viel Spaß und ich freue mich bereits jetzt über die weitere Zusammenarbeit.

Etwa 3,5 Millionen Menschen haben sich bundesweit in fast 100.000 Selbsthilfegruppen zusammengeschlossen. In vielen Städten und Regionen gibt es Selbsthilfekontaktstellen, die einen Überblick über die Angebote zu einzelnen Erkrankungen oder Behinderungen bieten. Bundesweit fördert die DAK-Gesundheit jährlich über 5.000 örtliche Selbsthilfegruppen. Für diese ist bei konkreten Projektvorhaben das örtliche Servicezentrum der richtige Ansprechpartner. Beim Wunsch nach pauschaler Förderung ist hingegen der Verband der Ersatzkassen zuständig. Weitere Informationen gibt es unter www.dak.de/selbsthilfe.