24.05.2019 12:22 Alter: 33 Tage

„Verordnung einer Krankenbeförderung“ – Fehlerhafte Vordrucke

Kategorie: Mai 2019
Von: Peter Reichert
Foto zeigt einen Beförderungsschein für ambulante Krankenfahrten

Durch das Pflegestärkungsgesetz sind bestimmte Personengruppen seit dem 01.01.2019 davon befreit sich Krankenfahrten zur ambulanten Behandlung genehmigen zu lassen:

- Schwerbehinderte Personen mit den Merkzeichen "aG", "Bl" und/oder "H"

- Personen mit Pflegegrad 4 oder 5

- Personen mit Pflegegrad 3 UND dauerhaft eingeschränkter Mobilität

- Personen mit längerfristigem Behandlungsbedarf ohne Pflegegrad aber mit Mobilitätseinschränkungen wie oben (z.B. Dialyse, Strahlen-/Chemotherapie)

Große Verwirrung seit dem 01.04.2019: Auf den bisher verwendeten Beförderungsscheinen waren noch die alten "Pflegestufen" eingedruckt. Daher musste das "Muster 4" angepasst werden. Leider ist durch die KV das neue Muster 4 "Verordnung einer Krankenbeförderung" fehlerhaft - denn genau für diese Ausnahmen ist dort eingedruckt: "Genehmigungspflichtige Fahrten zur ambulanten Behandlung - vor Fahrtantritt der Krankenkasse vorzulegen".

Dieser Eindruck ist falsch! Bei Vorliegen der oben genannten Kriterien sind diese Fahrten eindeutig nicht genehmigungspflichtig gemäß Pflegestärkungsgesetz. Große Unsicherheit herrscht in den Praxen hinsichtlich der Ausstellung der Transportscheine.

Weitere wichtige Hinweise: Seit dem 01.04.2019 dürfen nur mehr die neuen (falschen!) Vordrucke ausgestellt werden, die bisher verwendeten sind ungültig! Wie eigentlich immer schon dürfen die TBS nur vom Arzt/der Ärztin unterschrieben werden!

Für Rollstuhlfahrende besonders wichtig der Hinweis dass unter Transportmittel "andere" angekreuzt wird und in die Leerzeile "BTW/KMP" für Behindertentransportwagen eingetragen wird, Taxi/Mietwagen ist dafür ungültig (anderer Tarif). Wir verzeichnen zunehmend Rückläufer schon bei kleinsten Fehlern.

Unsere Empfehlung lautet daher für Betroffene ein korrekt ausgestelltes Muster mit sich zu führen als Hilfe für die richtige Ausstellung. Es ist auch möglich sich VO über einen längeren Zeitraum ausstellen zu lassen. Die VO wird dann vom Transportunternehmen abgerechnet wenn die Unterschriftenseite voll ist.

Für alle Betroffenen und die ausstellenden Praxen sei auf die Seite Opens external link in new windowwww.aok-gesundheitspartner.de hingewiesen, unter "Krankentransport" finden sich alle Hinweise zu den Richtlinien bis hin zu einer online-Schulung zum Ausfüllen (mit Zertifikat). Peer Maßmann, Fachteam Mobilität