06.06.2017 08:18 Alter: 4 Jahre

Ausstellung über Falschparken in Heilbronn

Kategorie: Juni 2017
Von: Peter Reichert

BSK stell Gehweg- und Falschparker-Kärtchen vor

In Heilbronn ist eine Ausstellung rund um das Thema Falschparken und Strafzettel eröffnet worden. Die Schau "Lovely Rita - Ordnung muss sein" ist bis zum 23. Juni zu sehen.

"Lovely Rita - Ordnung muss sein" - hinter dem Titel der Ausstellung steckt der 50 Jahre alte Beatles-Song über jene Politesse, die Paul McCartney einst ein Knöllchen verpasst haben soll. Und um Knöllchen, Falschparken und alles was noch damit zusammenhängt, dreht sich nun eine Ausstellung, die jetzt im Heilbronner Rathaus eröffnet wurde. Initiator ist der Journalist Uwe Kaiser, er sagte dem SWR: "Ich wollte dieser Konfrontation, die entsteht, einfach mal in einen Dialog geben, dass die Bürger mit den Mitarbeitern vom Vollzugsdienst ins Gespräch kommen, sich austauschen können. Dann hab ich beim Bearbeiten des Themas eigentlich die Seiten gewechselt und bin bei den Mitarbeitern vom Vollzugsdienst gelandet. Jetzt hab ich großes Verständnis für die, weil es oft ziemlich schwierig ist. Man geht offen durch die Stadt und kriegt dann echt eins über die Mütze."

Dickes Fell im Vollzugsdienst "Hey Alter, wo ist dein Problem? Dieser Mann macht nur seine Arbeit und du hast einfach falsch geparkt." Rund um diesen Kernsatz, der von einer Heidelberger Studentin stammt und nun im Heilbronner Rathaus an der Wand prangt, hat der Heilbronner Journalist eine kleine feine Ausstellung zusammengetragen. Eine Reportage aus frühen Hörfunktagen hat ihn auf die Spur der Knöllchenverteiler gebracht.

Peter Vyborny ist seit 20 Jahren im Vollzugsdienst der Stadt Heilbronn und verteilt Knöllchen. Leidenschaftlich, wie er sagt - aber dazu brauche man ein dickes Fell. Beleidigungen durch Falschparker werden in der Ausstellung szenisch dargestellt. Videoclips zeigen die Wege von Vyborny auf Streife. An den Wänden Bilder - echte und KunstKnöllchen. Mitlaufende Parkscheiben vermitteln literarische Botschaften, Uniformen sind ausgestellt, auch Spielzeugfiguren. Im Zentrum der Ausstellung ist das Parken auf Behindertenplätzen.

Peter Reichert, Pressesprecher beim Bundesverband Selbsthilfe Körperbehinderter erzählte bei der Ausstellungeröffnung von fast 500.000 Kärtchen, die der Verband in den letzten zehn Jahren an Falschparker verteilt hat. Er erläuterte, welche Kriterien für die Berechtigung zum Erhalt eines Parkausweises für Schwerbehinderte erforderlich sind und welche Maßnahmen der BSK im Rahmen der Bewußtseinsbildung gegen Falsch- und Gehwegparker durchführt.