10.09.2015 11:48 Alter: 5 Jahre

Mutige E-Rolli-Tour für ein besseres Teilhabegesetz

Kategorie: September 2015

Oliver Straub rollte mit seinem E-Rolli vom Bodensee nach Berlin für ein gerechtes Bundesteilhabegesetz und wird in Berlin würdevoll empfangen

Oliver Straub und Gerwin Matysiak

„Ein überwältigendes Gefühl von so vielen Menschen hier in Berlin empfangen zu werden“, so Oliver Straub, der am 20. August am Bodensee losfuhr, Sonne, Wind und Wetter trotzte um pünktlich am 07. September in Berlin anzukommen und dies alles, damit das kommende Bundesteilhabegesetz in den Mittelpunkt der Diskussionen rückt.

Mit dieser spektakulären Aktion möchte Straub für die Abschaffung der Einkommens- und Vermögensabhängigkeit bei Leistungen der Eingliederungshilfe, für eine unabhängige Beratung und für ein umfassenderes Assistenzmodell werben. Empfangen wurde Straub vor dem Paul-Löbe-Haus von 14 Bundestagsabgeordneten und ca. 50 UnterstützerInnen, darunter auch der BSK-Vorsitzende Gerwin Matysiak.

Bei der Begrüßung und beim anschließenden Empfang durch die Bundestagsvizepräsidentin Ulla Schmidt kamen auch die Politiker zu Wort. Alle waren sich einig, dass ein Bundesteilhabegesetz notwendig sei. Darüber, an welchen Hebeln angesetzt werden soll, gehen die Meinungen auseinander. Der Behindertenbeauftragte der CDU/CSU Bundestagsfraktion Uwe Schummer, sprach davon, dass die völlige Aufhebung einer Einkommens- und Vermögensunabhängigkeit nicht realistisch ist.

All die anderen Vertreterinnen und Vertreter der Fraktionen sprachen sich einmütig für die Forderungen der Behindertenverbände und von Oliver Straub aus, diese beim Bundesteilhabegesetz endgültig fallen zu lassen. Alle gemeinsam sprachen sich für eine unabhängige Beratung und für das Abkoppeln aus dem Sozialhilfesystem aus. Bis dahin ist es noch ein langer Weg, der von uns allen neben Geduld auch Einsatz und Überzeugungsarbeit erfordert.

Zum Ende rief Schmidt noch alle Anwesenden und die Verbände auf mit den Abgeordneten zu sprechen und sie auf die Lage der Menschen mit einer Beeinträchtigung aufmerksam zu machen. „Denn die Abgeordneten stimmen am Ende über das Bundesteilhabegesetz ab und entscheiden über die konkreten Inhalte“, so Schmidt.

Der Bundesvorsitzende Gerwin Matysiak hat durch seine Teilnahme an diesem Empfang ein öffentliches Zeichen für den BSK e.V. gesetzt und somit signalisiert, dass der BSK e.V. voll hinter den Forderungen von Oliver Straub steht und diese unterstützt.