OB Pelgrim im EKWZ

Podiumsteilnehmer

(bsk-nk) Im Vorfeld der Landtagswahl besuchte der Schwäbisch Haller Oberbürgermeister Hermann-Josef Pelgrim, SPD, am Freitag, 13. März 2011 das Eduard-Knoll-Wohnzentrum in Krautheim. Sozialpoltische Themen standen auf der Tagesordnung der Diskussionsrunde mit rund 30 Bewohnerinnen und Bewohnern.

 Schwerpunktthemen waren Barrierefreiheit, Arbeitsplätze und Inklusion. Nach Pelgrims Aussage konnte in seiner Stadt bereits vieles umgesetzt werden: „Schwäbisch Hall ist zu einem Drittel bereits komplett barrierefrei“. Desweiteren wurde in Schwäbisch Hall eine Wohnanlage für Menschen mit und ohne Handicap in zentraler Lage gebaut. Die Stadt ist darüber hinaus sehr bestrebt, Menschen mit Handicap einzustellen, anstelle einer Ausgleichsabgabe zu zahlen. Für Birgit Gotthardt, Mitarbeiterin der Krautheimer Werkstätten für Menschen mit Behinderung und Bewohnervertreterin im EKWZ, ist die Lohnsituation unbefriedigend.

„Ich wünsche mir, das meine Leistung anerkannt wird, vor allem wenn man nach unseren Möglichkeiten 100 Prozent Leistung erbring“. Pelgrim zeige ich erstaunt über die Lohnsituation in den Werkstätten für Menschen mit Behinderung und fordert: „Es muss eine praktikable Lösung her“. Mit Sorge blickte er auf den Fachkräftemangel in der Pflege, und sprach sich für eine höhere Wertschätzung der Pflegeberufe aus. „ Wir haben eine große Herausforderung an dieser Stelle und werden ohne qualifizierte Zuwanderung nicht auskommen“.

Inklusion im Bildungsbereich sieht er als eine der wichtigsten Aufgaben bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention. Kinder mit und ohne Behinderung müssen gemeinsam von der Grundschule an mit- und voneinander lernen. „Es ist mir ein großes Anliegen, das Menschen mit und ohne Behinderung in der Gesellschaft sichtbar werden“ betonte Pelgrim zum Ende der Veranstaltung.